Übersicht der Verhütungsmethoden

Verhütungsmethode
Art der Anwendung
Sicherheits- Check
Verhütungs­wirkung
Wird der natürliche Zyklus beeinflusst?
Wichtig zu wissen
Rückkehr zur Fruchtbarkeit

Verhütungsschirmchen / Hormonspirale 3 bis 5 Jahre

Moderne Langzeitverhütungsmethode

Das Verhütungsschirmchen gibt eine sehr geringe Menge eines Gestagens direkt in die Gebärmutter ab. Es wirkt ohne Östrogene 3 bis 5 Jahre, wobei der natürliche Hormonhaushalt der Frau in der Regel erhalten bleibt, und gehört zu den zuverlässigsten Verhütungsmethoden.

3 bis 5
Jahre

Typischer Pearl-Index:

0,2-0,4
sehr sicher

Nur 2 bis 4 von 1.000 Frauen werden pro Jahr trotz Verhütungsschirmchen schwanger.

Hormone wirken in der Gebärmutter verhütend

Nein

Natürlicher Hormonhaushalt und Eisprung werden in der Regel nicht beeinflusst

  • östrogenfrei
  • wirkt trotz Magen-Darm-Problemen
  • monatliche Blutung kann geringer werden
  • greift in der Regel nicht in den natürlichen hormonellen Zyklus ein, geringe Mengen Levonorgestrel gehen aber ins Blut über
  • wird vom Gynäkologen eingesetzt
  • Regelschmerzen können geringer werden
  • wirkt trotz Einnahme von anderen Medikamenten
  • kein Vergessen möglich
  • kein tägliches „Dran-Denken-Müssen“
  • verhütungssicher bei Zeitverschiebungen / Reisen
  • während der Stillzeit anwendbar

nach Entfernen kehrt die Fruchtbarkeit sofort wieder auf ihr natürliches Niveau zurück

Kupferspirale / Kupferkette / Kupferball

Nicht-hormonelle Langzeitverhütungsmethode

Kupferspirale/-ball werden direkt in die Gebärmutter eingelegt. Die Kupferkette wird über einen Knoten im Muskelgewebe der Gebärmutter verankert.

3 bis 10
Jahre

Typischer Pearl-Index:

3
sicher

Bis zu 30 von 1.000 Frauen werden pro Jahr trotz Kupferspirale / Kupferkette / Kuperball schwanger.

ohne Hormone über eine nicht-bakterielle Entzündungs-
reaktion in der Gebärmutter

Nein

Natürlicher Hormonhaushalt und Eisprung werden nicht beeinflusst

  • hormonfrei
  • greift nicht in den Zyklus ein
  • wird vom Gynäkologen eingesetzt
  • monatliche Blutung kann stärker und länger werden
  • Regelschmerzen können stärker werden
  • wirkt trotz Magen-Darm-Problemen
  • kein Vergessen möglich
  • kein tägliches „Dran-Denken-Müssen“
  • verhütungssicher bei Zeitverschiebungen / Reisen
  • während der Stillzeit anwendbar

nach Entfernen kehrt die Fruchtbarkeit sofort wieder auf ihr natürliches Niveau zurück

Hormonstäbchen/ Hormonimplantat

Moderne Langzeitverhütungsmethode

Das Hormonimplantat wird in die Innenseite des Oberarms eingesetzt. Es gibt bis zu drei Jahren kontinuierlich ein Gestagen an den ganzen Körper ab und wirkt sehr sicher.

3 Jahre

Typischer Pearl-Index:

0,05
sehr sicher

Maximal eine von 1.000 Frauen wird pro Jahr trotz Hormonimplantat schwanger.

Hormone wirken im ganzen Körper

Ja

Natürlicher Hormonhaushalt wird beeinflusst, Eizellreifung und Eisprung werden gehemmt

  • östrogenfrei
  • wird vom Gynäkologen eingesetzt
  • monatliche Blutung kann geringer werden
  • Regelschmerzen können geringer werden
  • wirkt trotz Magen-Darm-Problemen
  • kein Vergessen möglich
  • kein tägliches „Dran-Denken-Müssen“
  • verhütungs­sicher bei Zeit­verschiebungen / Reisen
  • Einfluss durch andere Medikamente auf die Verhütungs­sicherheit möglich
  • während der Stillzeit anwendbar

nach Entfernen kehrt die Fruchtbarkeit sofort wieder auf ihr natürliches Niveau zurück

Hormonring / Vaginalring / Verhütungsring

Hormonelle, verhaltensabhängige Verhütungsmethode

Der Hormonring wird in die Scheide eingeführt und bleibt dort für drei Wochen. Er wirkt genauso wie die Kombinationspille mit den Hormonen Östrogen und Gestagen, wobei die Aufnahme in den Körper über die Schleimhaut der Scheide stattfindet.

monatlich

Typischer Pearl-Index:

9
sicher

Bis 90 von 1.000 Frauen werden pro Jahr trotz Hormonring schwanger.

Hormone wirken im ganzen Körper

Ja

Natürlicher Hormonhaushalt wird beeinflusst, Eizellreifung und Eisprung werden gehemmt

  • kein tägliches „Dran-Denken-Müssen“
  • monatliche Blutung kann geringer werden
  • Regelschmerzen können geringer werden
  • verhütungssicher bei Zeitverschiebungen / Reisen
  • Einfluss durch Magen-Darm-Beschwerden auf die Verhütungssicherheit möglich
  • Einfluss durch andere Medikamente auf die Verhütungssicherheit möglich
  • darf nur für eine bestimmte Zeit innerhalb der 3-wöchigen Anwendung außerhalb der Scheide sein (z.B. während des Geschlechtsverkehrs)

nach Entfernen kehrt die Fruchtbarkeit sofort wieder auf ihr natürliches Niveau zurück

Hormonspritze / Dreimonatsspritze

Hormonelle, verhaltensabhängige Verhütungsmethode

Die Dreimonatsspritze ist ein hoch-dosiertes Gestagen-Präparat. Sie wird per Injektion verabreicht und bietet drei Monate lang Schutz vor einer Schwangerschaft.

alle drei
Monate

Typischer Pearl-Index:

6
sicher

Bis 60 von 1.000 Frauen werden pro Jahr trotz Hormonspritze schwanger

Hormone wirken im ganzen Körper

Ja

Natürlicher Hormonhaushalt wird beeinflusst, Eizellreifung und Eisprung werden gehemmt

  • wirkt trotz Magen-Darm-Problemen
  • kein tägliches „Dran-Denken-Müssen“
  • wird meist vom Gynäkologen injiziert
  • monatliche Blutung kann geringer werden
  • Regelschmerzen können geringer werden
  • hohe Dosierung kann mit erhöhten Nebenwirkungen einhergehen, z.B. verminderter Knochendichte
  • Einfluss durch andere Medikamente auf die Verhütungssicherheit möglich
  • verhütungssicher bei Zeitverschiebungen / Reisen
  • während der Stillzeit anwendbar

die Fruchtbarkeit kehrt erst nach mehreren Wochen bis Monaten zurück

Mikropille / Kombinationspille

Hormonelle, verhaltensabhängige Verhütungsmethode

Die Kombinationspille enthält ein synthetisch hergestelltes Östrogen und ein Gestagen. Sie muss täglich eingenommen werden.

täglich

Typischer Pearl-Index:

9
sicher

Bis 90 von 1.000 Frauen werden pro Jahr trotz Kombinationspille schwanger

Hormone wirken im ganzen Körper

Ja

Natürlicher Hormonhaushalt wird beeinflusst, Eizellreifung und Eisprung werden gehemmt

  • monatliche Blutung kann geringer werden
  • Regelschmerzen können geringer werden
  • positiver Einfluss auf Haut und Haar möglich
  • bei Bedarf, Verschiebung der Blutung möglich
  • Verhütungssicherheit bei Zeitverschiebungen / Reisen zu beachten
  • Einfluss durch Magen-Darm Beschwerden auf die Verhütungssicherheit möglich
  • Einfluss durch andere Medikamente auf die Verhütungssicherheit möglich

nach Absetzen kehrt die Fruchtbarkeit sofort wieder auf ihr natürliches Niveau zurück

Gestagenpille

Hormonelle, verhaltensabhängige Verhütungsmethode

Die Gestagenpille enthält ausschließlich Gestagene und wirkt ohne Östrogen. Gestagenpillen mit dem Wirkstoff Levonorgestrel dürfen nicht mehr als drei Stunden zu spät eingenommen werden, da sonst die Verhütungssichherheit beeinträchtigt werden kann. Dieses strenge Zeitfenster gilt nicht für Gestagenpillen mit Desogestrel, da diese höher dosiert sind. Bei diesen lässt sich die Einnahme um bis zu zwölf Stunden nachholen, ohne dass der Empfängnisschutz beeinträchtigt wird.

täglich

Typischer Pearl-Index:

9
sicher

Bis 90 von 1.000 Frauen werden pro Jahr trotz Gestagenpille schwanger

Hormone wirken im ganzen Körper

Ja

Während Gestagenpillen mit dem Wirkstoff Levonorgestrel den natürlichen Hormonhaushalt nur wenig beeinflussen und Eizellreifung und Eisprung weitestgehend unbeeinflusst lassen, kommt es bei den Desogestrel-haltigen Pillen zur Beeinflussung des Hormonhaushaltes und zur Hemmung von Eizellreifung und Eisprung.

  • östrogenfrei
  • monatliche Blutung kann geringer, aber auch unregelmäßiger werden
  • Regelschmerzen können geringer werden
  • je nach Gestagenpille unterschiedliche Einnahmefenster beachten
  • Verhütungssicherheit bei Zeitverschiebungen / Reisen zu beachten
  • Einfluss durch Magen-Darm Beschwerden auf die Verhütungssicherheit möglich
  • Einfluss durch andere Medikamente auf die Verhütungssicherheit möglich
  • nach Absetzen kehrt die Fruchtbarkeit sofort wieder auf ihr natürliches Niveau zurück
  • während der Stillzeit anwendbar

nach Absetzen kehrt die Fruchtbarkeit sofort wieder auf ihr natürliches Niveau zurück

Hormonpflaster / Verhütungspatch

Hormonelle, verhaltensabhängige Verhütungsmethode

Das Hormonpflaster wird auf Bauch, Oberschenkel, Po oder die Außenseite des Oberarms geklebt und einmal wöchentlich erneuert. Es enthält sowohl ein Östrogen als auch ein Gestagen.

wöchentlich

Typischer Pearl-Index:

9
sicher

Bis 90 von 1.000 Frauen werden pro Jahr trotz Hormonpflaster schwanger

Hormone wirken im ganzen Körper

Ja

Natürlicher Hormonhaushalt wird beeinflusst, Eizellreifung und Eisprung werden gehemmt

  • monatliche Blutung kann geringer werden
  • Regelschmerzen können geringer werden
  • Pflaster kann sich vollständig oder teilweise lösen
  • Einfluss durch Magen-Darm Beschwerden auf die Verhütungssicherheit möglich
  • Einfluss durch andere Medikamente auf die Verhütungssicherheit möglich
  • nach Entfernen kehrt die Fruchtbarkeit sofort wieder auf ihr natürliches Niveau zurück

nach Entfernen kehrt die Fruchtbarkeit sofort wieder auf ihr natürliches Niveau zurück

Diaphragma

Nicht-hormonelle, verhaltensabhängige Verhütungsmethode

Das Diaphragma wird vor dem Geschlechtsverkehr vor den Muttermund gelegt und verhindert so das Eindringen der Spermien. Das Handling braucht Übung. Da die Wirksamkeit durch zusätzliches Verhütungsgel erhöht wird, sollte das Diaphragma immer in Kombination mit diesen angewendet werden.

jedes
Mal*

* situativ vor jedem Geschlechtsverkehr

Typischer Pearl-Index:

12
eher unsicher

Bis 120 von 1.000 Frauen werden pro Jahr trotz Diaphragma schwanger

ohne Hormone

Nein

Natürlicher Hormonhaushalt und Eisprung werden nicht beeinflusst.

  • ohne Hormone
  • Anpassung durch einen Gynäkologen notwendig
  • Handling muss geübt werden
  • wirkt zuverlässiger in Kombination mit einem Verhütungsgel
  • während der Stillzeit anwendbar

nach Entfernen kehrt die Fruchtbarkeit sofort wieder auf ihr natürliches Niveau zurück

Kondom

Nicht-hormonelle, verhaltensabhängige Verhütungsmethode

Das Kondom ist das einzige Verhütungsmittel , das von Männern anzuwenden ist. Der hauchdünne Gummischutz aus Kautschuk oder Latex ist sehr dehnbar, reißfest und undurchlässig für Spermien. Es schützt als einziges Verhütungsmittel vor sexuell übertragbaren Erkrankungen.

jedes
Mal*

* situativ vor jedem Geschlechtsverkehr

Typischer Pearl-Index:

18
eher unsicher

Bis 180 von 1.000 Frauen werden pro Jahr trotz Kondom schwanger.

ohne Hormone

Nein

Natürlicher Hormonhaushalt und Eisprung werden nicht beeinflusst

  • ohne Hormone
  • schützt vor sexuell übertragbaren Erkrankungen
  • nicht mit öl-und fetthaltigen Gleitcremes kombinieren
  • Haltbarkeitsdatum und Qualitätssiegel beachten
  • während der Stillzeit anwendbar

sofort

Sterilisation

Nicht-hormonelle, verhaltensunabhängige, irreversible Verhütungsmethode

Die Sterilisation ist eine operative, in der Regel nicht mehr rückgängig zu machende Methode der Verhütung. Der Eingriff birgt die gesundheitlichen Risiken einer Operation. Generell ist der Eingriff bei Männern und Frauen möglich.

einmalig

Typischer Pearl-Index:

0,5
sehr sicher

Bis 5 von 1.000 Frauen werden pro Jahr trotz Sterilisation schwanger

ohne Hormone

Nein

Natürlicher Hormonhaushalt und Eisprung werden nicht beeinflusst

  • ohne Hormone
  • Sterilisation des Mannes in der Regel unkomplizierter als bei der Frau
  • muss vom Arzt durchgeführt werden

eingeschränkt nur in Ausnahmefällen möglich