Im Urlaub und auf Reisen

Zeitverschiebung, veränderte Tagesabläufe und ungewohntes Essen – in fernen Ländern gerät die Routine schnell durcheinander. Erfahre hier, wie du Verhütungspannen vermeiden kannst.

Zeitverschiebung, Hitze, Magen-Darm-Probleme

„Dran-denken-Müssen“

Zeitverschiebung und „Dran-denken-Müssen“

An viele Verhütungsmethoden muss „frau” regelmäßig denken: an die Pille täglich, an Hormonpflaster wöchentlich und an Verhütungsringe alle drei Wochen.

Eine gute Alternative für Frauen, die beruflich oder privat viel verreisen, sind moderne Langzeitverhütungsmittel, wie z. B. das Verhütungsschirmchen. Denn einmal vom Frauenarzt eingesetzt, gibt es kein tägliches „Dran-denken-Müssen“ mehr und die Anwendung kann nicht (mehr) vergessen werden.

Mehr über Langzeitverhütung

Magen und Darm verstimmt bei Pille

Wenn Magen und Darm verstimmt sind

Ungewohnte Kost kann üble Folgen haben. Deshalb kommt es gerade beim Urlaub in exotischen Ländern häufiger als sonst zu Durchfall oder Erbrechen, was die Wirksamkeit der Pille gefährden kann. Wer auf Nummer sicher gehen will, verwendet deshalb zusätzlich ein Kondom.

Wer im Eifer des Gefechts dann doch einmal alles vergessen haben sollte, hat auch noch die Möglichkeit, zur „Pille danach“ zu greifen. Diese muss jedoch innerhalb eines bestimmten Zeitfensters nach dem ungeschützten Geschlechtsverkehr eingenommen werden – und das ist in fremden Ländern und angesichts der dortigen Regelungen zur Medikamentenabgabe oft gar nicht so einfach zu organisieren.

Mehr zur "Pille danach"

Wechselwirkungen nicht unterschätzen

Wechselwirkungen nicht unterschätzen

Manche Medikamente können die Wirksamkeit von Verhütungsmitteln beeinträchtigen. Dazu gehören auch Präparate aus der Reiseapotheke wie bestimmte Antibiotika, Abführmittel oder Migränemedikamente. Im Zweifel unbedingt die Ärztin/den Arzt fragen und zusätzlich Kondome benutzen.

Keine Gedanken über Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten müssen sich Frauen machen, die Langzeitverhütungsmethoden wie z. B. das Verhütungsschirmchen, die Kupferspirale/Kupferkette oder das Hormonimplantat verwenden.

Alle Methoden im Verhütungs-Check

Verhüten bei Hitze

Extreme Temperaturen:
nichts für Kondom, Ring & Co.

Vorsicht: Hitze und Verhütungsmittel vertragen sich nicht unbedingt! Ein Blick in den Beipackzettel verrät, bei welchen Temperaturen z. B. der Hormonring maximal gelagert werden darf.

Auch Kondome und das Diaphragma sollten nicht im Handschuhfach schmoren. Der beste Platz für Verhütungsmittel: das klimatisierte Hotelzimmer oder ein Kühlschrank!

Hormonpflaster Klebecheck

Hormonpflaster: Klebecheck nicht vergessen

Anwenderinnen von Hormonpflastern müssen vor allem beim Strandurlaub einiges beachten: So kann die Klebefähigkeit durch Cremes und Lotions sowie durch Schwitzen beeinträchtigt werden. Bitte vor dem Kleben auf eine trockene Haut achten.

Außerdem sollte das Pflaster geschützt vor direkter Sonneneinstrahlung an einer verdeckten Stelle kleben – aber bitte nicht auf gereizten (Sonnenbrand!) bzw. rasierten Hautstellen.

Pille im Ausland

Andere Länder – andere Pille?

Pille vergessen oder Koffer verschwunden?

Wer die Zusammensetzung der Wirkstoffe im Handy speichert, hat auch im Ausland die Chance, Ersatz zu besorgen. Denn unter Umständen haben Pillenpräparate dort einen anderen Namen.

regelfrei im Urlaub

Keine Lust auf die Tage – „regelfrei“ im Urlaub

Frauen, die ihre Ferien unbeschwert und „regelfrei“ verbringen möchten, können ihre Tage mit hormonellen Verhütungsmethoden verschieben – zum Beispiel, indem sie bei der Pille auf die Einnahmepause verzichten.

Mit modernen Langzeitverhütungsmitteln wie z. B. dem Verhütungsschirmchen wird die Monatsblutung in der Regel kürzer, schwächer und häufig auch weniger schmerzhaft.

Mehr zum Verhütungsschirmchen

Pille und Zeit­verschiebung

mehr erfahren

Unbeschwert flirten?
„Safer Sex“!

mehr erfahren