StartseiteVerhütungGängigste MethodenVerhütungs­schirmchen Hormon­spirale

Das Verhütungsschirmchen*
Hormonspirale, Gestagenspirale, IUS*

Das Verhütungsschirmchen ist eine moderne Langzeitverhütungsmethode. Es gibt eine sehr geringe Hormonmenge direkt („lokal“) in die Gebärmutter ab. Das Verhütungsschirmchen unterscheidet sich in Beschaffenheit und Wirkweise deutlich von der Kupferspirale.

*Verhütungsschirmchen = T-förmiges IUS = Intrauterinsystem mit Wirkstofffreisetzung

Beschreibung und Wirkweise

Das Verhütungsschirmchen ist ein kleines „T“ aus flexiblem Kunststoff und wird von dem Frauenarzt/der Frauenärztin eingesetzt. Dessen Hormondepot setzt durchgehend geringste Mengen des Gelbkörperhormons Levonorgestrel „lokal“ in der Gebärmutter frei. Dadurch werden die Spermien in ihrer Aktivität gehemmt und können dank eines verdickten Schleimpfropfs im Gebärmutterhals nicht in die Gebärmutter vordringen. Der Aufbau der Gebärmutterschleimhaut wird verringert, so dass die monatlichen Blutungen unter einem Verhütungsschirmchen schwächer, kürzer, seltener und auch weniger schmerzhaft werden können.

Verhütungssicherheit des Verhütungsschirmchens

Das Verhütungsschirmchen schützt bis zu fünf Jahre wirksam vor einer Schwangerschaft und gehört zu den zuverlässigsten Verhütungsmethoden: Dessen Pearl-Index liegt bei nur 0,2 bis 0,4. Ein Pluspunkt gegenüber der Pille ist die Vermeidung von Anwendungsfehlern: Das heißt im Gegensatz zur Pille, die rund ein Viertel der Nutzerinnen einmal im Monat vergisst, hängt die Zuverlässigkeit des Verhütungsschirmchens nicht davon ab, ob „frau“ daran denkt.
Hier finden Sie einen Überblick, wie zuverlässig die einzelnen Verhütungsmethoden sind.

Vorteile des Verhütungsschirmchens

Weil das Verhütungsschirmchen mit einer geringen Hormonmenge auskommt und völlig östrogenfrei ist, wird es von den meisten Frauen gut vertragen. Mit einem Pearl-Index von 0,2 bis 0,4 gehört es zu den zuverlässigsten Verhütungsmethoden. Aus diesem Grund eignet sich das Verhütungsschirmchen vor allem für Frauen, die über längere Zeit zuverlässig und bequem verhüten wollen. Besonders wenn nach einer Schwangerschaft vorerst kein weiteres Kind geplant oder die Familienplanung abgeschlossen ist, bietet das Verhütungsschirmchen Vorteile. Auch Frauen, die noch keine Kinder geboren haben, können mit dem Verhütungsschirmchen bis zu 5 Jahre verhüten, wenn andere Methoden beispielsweise aufgrund von einer Östrogenunverträglichkeit nicht in Frage kommen. Einschränkungen der Verhütungssicherheit durch Vergessen, reisebedingte Zeitverschiebung oder Magen- und Darmbeschwerden gibt es nicht. Die Monatsblutung wird häufig kürzer, schwächer und weniger schmerzhaft, der natürliche Zyklus bleibt meist erhalten. Nach Entfernung des Verhütungsschirmchens können Frauen sofort schwanger werden.

Mögliche Nachteile des Verhütungsschirmchens

Nicht zu empfehlen ist das Verhütungsschirmchen (Hormonspirale) für Frauen, die häufig Entzündungen des kleinen Beckens, eine vorangegangene Eileiter-Operation oder eine Eileiterschwangerschaft hatten. Nebenwirkungen, wie z.B. Zwischenblutungen und Spannungsgefühle, treten häufig während der ersten Monate nach dem Einlegen auf und klingen bei längerer Anwendung meist ab. In seltenen Fällen kann es zur Expulsion (Ausstoßung) des Verhütungsschirmchens kommen. Zur ausführlichen Erklärung von Risiken und Nebenwirkungen wenden Sie sich bitte an Ihren Frauenarzt/Ihre Frauenärztin.

VerhütungsScout

Welche Verhütung passt zu mir?
Machen Sie den Selbsttest! [» Hier starten!]

Verhütungswissen von "Amenorrhoe" bis "Zyklus".

Finden statt suchen. Alle wichtigen Begriffe zum Thema Verhütung, sortiert von A bis Z ... [» mehr]

Regelschmerzen? Übel, aber da muss ich durch!

Wussten Sie schon, dass manche Verhütungs- methoden ihre "Tage" erträglicher machen können ...? [» mehr]

Gebärmutterhals- krebs – wie kann ich mich schützen?

Gebärmutterhalskrebs wird in den meisten Fällen durch Humane Papillom- viren (HPV) verursacht. Eine Impfung kann schützen … [» mehr]

Kontakt Impressum Nutzungsbedingungen Datenschutz Freigabenummern www.jenapharm.de Letzte Änderung: 29.04.2015