VerhütungsScout

Welche Verhütung passt zu mir?
Machen Sie den Selbsttest! [» Hier starten!]

Verhütungswissen von "Amenorrhoe" bis "Zyklus".

Finden statt suchen. Alle wichtigen Begriffe zum Thema Verhütung, sortiert von A bis Z ... [» mehr]

Regelschmerzen? Übel, aber da muss ich durch!

Wussten Sie schon, dass manche Verhütungs- methoden ihre "Tage" erträglicher machen können ...? [» mehr]

Gebärmutterhals- krebs – wie kann ich mich schützen?

Gebärmutterhalskrebs wird in den meisten Fällen durch Humane Papillom- viren (HPV) verursacht. Eine Impfung kann schützen … [» mehr]

Das Verhütungsschirmchen*(3 Jahre)
Hormonspirale, Gestagenspirale, IUS*

Das Verhütungsschirmchen (3 Jahre) ist eine neue hormonelle Langzeitverhütungsmethode. Es gibt eine sehr geringe Hormonmenge direkt („lokal“) in die Gebärmutter ab. Das kleine „T“ aus flexiblem Kunststoff misst gerade einmal 28 x 30 mm und ist damit die kleinste hormonelle Langzeitmethode auf dem Markt, die in der Gebärmutter wirkt. Im Gegensatz zum Verhütungsschirmchen (5 Jahre), das fünf Jahre lang angewendet werden kann, hat das Verhütungsschirmchen (3 Jahre) eine Liegedauer von bis zu maximal drei Jahren. Zudem sind die abgegebenen Hormonmengen noch niedriger.

*Verhütungsschirmchen = T-förmiges IUS = Intrauterinsystem mit Wirkstofffreisetzung

Beschreibung und Wirkweise

Das Verhütungsschirmchen (3 Jahre) wird von dem Frauenarzt/der Frauenärztin mithilfe eines neuartigen, extra schmalen Röhrchens eingesetzt, was den Eingriff besonders schonend macht. Einmal eingesetzt, gibt das Verhütungsschirmchen für einen Zeitraum von bis zu drei Jahren kontinuierlich gerade einmal so viel des Gelbkörperhormons Levonorgestrel frei, um zuverlässig vor einer Schwangerschaft zu schützen. Das Hormon hemmt die Spermien in ihrer Aktivität und bildet einen verdickten Schleimpfropf im Gebärmutterhals, der zusätzlich ein Vordringen in die Gebärmutter verhindert. Der Aufbau der Gebärmutterschleimhaut wird verringert, somit kann sich auch kein Ei in der Gebärmutter einnisten.

Sicherheit des Verhütungsschirmchens

Das Verhütungsschirmchen (3 Jahre) gehört zu den sichersten Verhütungsmethoden: Der Pearl-Index liegt bei nur 0,33. Ein Pluspunkt gegenüber der Pille ist die Vermeidung von Anwendungsfehlern. Das heißt im Gegensatz zur Pille, die laut Umfrage1 rund ein Viertel der Nutzerinnen einmal im Monat vergisst, hängt die Sicherheit des Verhütungsschirmchens nicht davon ab, ob „frau“ daran denkt.
Hier finden Sie einen Überblick, wie sicher die einzelnen Verhütungsmethoden sind.

1Verhütungsverhalten bei Frauen“, Online-Befragung von 2.102 Frauen im Alter von 14-50 Jahren (Durchschnittsalter 32 Jahre) durch die Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) im Auftrag von Bayer HealthCare Deutschland; Oktober 2012

Vorteile des Verhütungsschirmchens

Weil das Verhütungsschirmchen (3 Jahre) mit einer sehr geringen Hormonmenge auskommt und völlig östrogenfrei ist, wird es von den meisten Frauen gut vertragen. Wegen ihrer Größe und einer Wirkdauer von bis zu drei Jahren eignet sich das Verhütungsschirmchen bis zu 3 Jahre besonders für Frauen, die sich zum ersten Mal für eine Langzeit-Lösung entscheiden oder sich nicht langfristig an eine Verhütungsmethode binden wollen. Auch, wenn nach einer Schwangerschaft vorerst kein weiteres Kind geplant ist, bietet das kleine „T“ Vorteile. Junge Frauen, auch Frauen die noch keine Kinder bekommen haben, können mit dem Verhütungsschirmchen bis zu 3 Jahre verhüten, wenn andere Methoden beispielsweise aufgrund einer Östrogen-Unverträglichkeit nicht in Frage kommen. Einschränkungen der Verhütungssicherheit durch Vergessen, reisebedingte Zeitverschiebung oder Magen- und Darmbeschwerden gibt es nicht. Die Monatsblutung wird häufig kürzer, schwächer und weniger schmerzhaft, der natürliche Zyklus bleibt meist erhalten. Nach Entfernung des Verhütungsschirmchens können Frauen sofort schwanger werden.

Mögliche Nachteile des Verhütungsschirmchens

Grundsätzlich sind Verhütungsmethoden, die in die Gebärmutter eingeführt werden, nicht für Frauen geeignet, die bereits eine Eileiterschwangerschaft, eine Eileiteroperation oder eine Entzündung des kleinen Beckens hatten. In der Anpassungsphase vollzieht sich eine Veränderung in der Gebärmutterschleimhaut, deren Aufbau vermindert wird. Diese Phase kann drei bis sechs Monate dauern. In dieser Zeit ist es möglich, dass sich die Periode länger hinzieht als gewöhnlich oder Zwischenblutungen auftreten. Zur ausführlichen Erklärung von Risiken und Nebenwirkungen wenden Sie sich bitte an Ihren Frauenarzt/Ihre Frauenärztin.

Kontakt Impressum Nutzungsbedingungen Datenschutz Freigabenummern www.jenapharm.de Letzte Änderung: 12.06.2014