Mythen rund um Sex

Männer wollen immer nur das eine? Und haben Singles den „besseren“ Sex? Wir haben die gängigsten Sexmythen für dich unter die Lupe genommen.

Wir checken für euch die größten Sexmythen

Wie die Nase
eines Mannes …

Stimmt nicht!

Im Jahr 2001 haben koreanische Wissenschaftler von der Pusan National University 655 Männer untersucht und herausgefunden, dass es keine Zusammenhänge zwischen Gesichts- und Geschlechtsmerkmalen gibt.* Die Nase gibt also keinen Rückschluss auf die Größe des männlichen Geschlechtsteils. Übrigens: Das gilt auch für die Länge der Finger oder die Größe der Füße …

* Quelle: Dr. Michael Prang, Die 101 größten Gesundheitsirrtümer, 2010

Nur Frauen täuschen einen Höhepunkt vor

Von wegen!

Eine Umfrage unter deutschen Männern und Frauen aus dem Jahr 2008 ergibt, dass 70 Prozent der Frauen und 19 Prozent der Männer schon einmal einen Orgasmus vorgetäuscht haben*.

Also: Nicht nur Frauen schwindeln den sexuellen Höhepunkt herbei.

*Quelle: Neon Magazin de.statista.com

Männer haben nur eine begrenzte Anzahl an Samenergüssen

… und nach 5.000 „Schuss“ ist Schluss?

So ein Quatsch!

Der Samen des Mannes wird bis ins hohe Alter immer wieder nachproduziert.

Je größer der Penis, desto mehr Lustempfinden

Das denken die Männer!

Aber es stimmt nicht, denn die größte Lust empfinden Frauen bei der Stimulation der Klitoris und den Schamlippen. Um diese Zonen zu erreichen, benötigt der Mann keinen großen Penis.

Singles haben den besseren Sex

… und Paare langweilen sich im Bett

So lautet ein Sex-Mythos, der sich hartnäckig hält. Und das ist Humbug!

Paare können sogar viel intensiveren Sex haben als Singles, die sich nur für eine Nacht das Bett teilen. Da man sich so gut kennt, kann man sich meist besser auf den anderen einlassen. Laut der Durex-Studie „Sexual Wellbeing Global Survey“ (The Big O, 2008) haben Menschen in einer Beziehung tendenziell sogar häufiger einen Orgasmus beim Sex als Alleinstehende.

Aphrodisiaka bringen Lust auf den Teller UND ins Bett

Nun ja, Liebe geht schon durch den Magen.

Chili, Ingwer, Sellerie oder Austern machen Lust auf Sex? Nein, die Libido anregen können nur sexuelle Reize und keine Lebensmittel.

Sex beginnt im Kopf und nicht auf dem Teller.

Obwohl: ein schönes Essen zu zweit kann natürlich förderlich sein für das was danach kommt ... Daher auch das Sprichwort: Liebe geht durch den Magen.

Männer mit Glatze sind potenter

Weniger Haare = mehr Sex?

Dieses Gleichnis geht nicht auf!

Laut Hans Wolff, dem Leiter der „Haarsprechstunde“ an der Dermatologischen Universitätsklinik München lassen sich keine Rückschlüsse auf die Männlichkeit ableiten.*

Auch wenn die Ursache männlichen Haarausfalls oft an einem erhöhten Testosteron-Spiegel liegt, haben diese Hormone im Blut keinen Einfluss auf die Potenz eines Mannes.

* Quelle: http://www.focus.de/

Notfall „Scheidenkrampf“ oder „Penisbruch“

Ja, es gibt sie: den Scheidenkrampf und den Penisbruch.

Dass ein Paar jedoch derart „zusammenhängen“ und nur noch vom Notarzt getrennt werden kann, stimmt nicht und entstammt dem Reich der Mythen. Beim so genannten "Vaginismus" verkrampft die Scheide und das passiert, wenn überhaupt, vor dem Eindringen des Penis. Die Muskeln am Scheideneingang werden dann verkrampft und ein Eindringen ist kaum mehr möglich.

Sprich offen mit deinem Partner und mit deinem Frauenarzt/deiner Frauenärztin. Werden Scheidenkrämpfe durch körperliche Ursachen ausgelöst, kann eine medizinische Behandlung helfen. Auch der Penisbruch kommt sehr selten vor. Es kann dabei also passieren, dass Gewebe reißt bzw. die Schwellkörper verletzt werden, was als Penisbruch bezeichnet wird. In dem Fall gilt: sofort zum Arzt!

Zu wenig Sex = Samenstau.

Samen wird immer abgebaut.

Fakt ist: Samen, der nicht ausgeschieden wird, wird vom Körper einfach abgebaut. Auch wenn Männer den sogenannten „Samenstau“ gern vorschieben, um Frauen für ein kleines Schäferstündchen zu gewinnen.

Mindestens drei Mal die Woche Sex ...

... sonst kriselt es in der Beziehung

Eines vorweg: Wie oft normal ist, hängt ganz allein vom persönlichen Befinden ab! Ein Paar braucht genau so viel Sex, wie beide bereit sind zu geben. Und je offener darüber gesprochen wird, umso besser der Sex und zufriedener die Beteiligten.

Ein Blick in die Statistik verrät: Durchschnittlich haben die Deutschen ein Mal in der Woche Sex. Dabei werden Phasen der anfänglichen Verliebtheit und auftretende „Sex-Flauten“ eingerechnet.

Lass dich nicht von irgendwelchen Zahlen unter Druck setzen: die Quantität ist noch lange kein Indiz für die Qualität!

Sex macht schlank ...

Leider nicht.

Schlechte Nachricht für alle, die abnehmen möchten: Sex macht nicht schlank! Der im Volksmund gern genannte Verbrauch von 300 Kalorien pro Geschlechtsakt ist ein Mythos!

Internationale Ernährungsforscher* haben herausgefunden, dass durchschnittlicher Sex in etwa so viele Kalorien verbrennt wie ein Spaziergang im langsamen Tempo. Da der Durchschnittssex allerdings mit nur sechs Minuten berechnet wurde, wäre dies nicht einmal so viele Kalorien, wie ein Stück Schokolade.

* Quelle: New England Journal