Wechseljahre

Die Wechseljahre, in der Fachsprache auch Klimakterium genannt, werden von Frauen ganz unterschiedlich empfunden.
Hier erfährst du mehr darüber.

Zeit des Umschwungs

Hormonelle Umstellung in den Wechseljahren

Alles steht Kopf

Infolge hormoneller Umstellungen kann das Leben einer Frau plötzlich Kopf stehen und mit unangenehmen Erscheinungen wie Hitzewallungen, Schlafstörungen oder Schwindel verbunden sein.

Auch Stimmungsschwankungen, depressive Verstimmungen, Antriebslosigkeit, Angstgefühle, Nervosität und Reizbarkeit können auftreten.

mehr zu Symptomen

Körperliche Umstellung in den Wechseljahren

Was im Körper passiert

Bei den Wechseljahren handelt es sich um einen natürlichen Vorgang, dessen Eintrittszeitpunkt nicht beeinflusst werden kann. Etwa ab dem 45. Lebensjahr hören die Eierstöcke auf, regelmäßig ein Ei reifen zu lassen, und mehr oder weniger kontinuierlich sinkt damit auch die Hormonproduktion. Verstärkte Blutungen können dafür ein erstes Zeichen sein.

Sicher ist: Die letzte Regelblutung (auch Menopause genannt) – die meist zwischen dem 50. und dem 55. Lebensjahr auftritt – bedeutet nicht das Ende des „Frauseins“. Es handelt sich vielmehr um eine wichtige, neue und oft auch schöne Phase im Leben einer Frau.

Sex in den Wechseljahren

Hormone – wie sehr beeinflussen sie uns?

Tanz der Hormone:
Das bewirken die „Boten der Lust“

mehr erfahren

Der Zyklus:
Immer wieder­kehrend, aber nicht immer gleich

mehr erfahren