Sex in verschiedenen Lebensphasen

Während der Periode, in der Schwangerschaft, nach einer Geburt, mit neuem Partner. Was du wissen solltest …

Erlaubt ist, was gefällt – und nicht schadet

Sex während der Regel

Lust kennt keine Regel(n)

Bei der Frage „Sex während der Periode?“ gehen die Meinungen auseinander. „Eklig“ sagen manche, „wunderbar“ meinen andere.

Sex während der Regel ist völlig in Ordnung, wenn es beiden Partnern Spaß macht. Viele Frauen verspüren während dieser Zeit sogar besonders Lust auf Sex oder berichten von positiven Effekten auf ihre Regelbeschwerden.

Verhüten während der Periode

Trotzdem verhüten

Obwohl Lust keine Regel(n) kennt, sollten Frauen beachten: Die Tage sind kein natürlicher Verhütungsschutz. Verhütung ist also auch während der Tage nötig!

Wenn Sie nicht mit einer hormonellen Verhütungsmethode (oder einem Kondom oder mit der Kupferspirale) verhüten, kann Sex auch während der Regel zu einer Schwangerschaft führen.

Dass Frauen während ihrer Blutung „geschützt“ seien, ist ein Mythos!

Sex während der Schwangerschaft

Sex während der Schwangerschaft

Zu Beginn einer Schwangerschaft haben viele Frauen mit Übelkeit, Müdigkeit und Schwindelgefühlen zu kämpfen – da ist die Lust auf Sex eher gering. Mit der Zeit kehrt die Lust jedoch meist zurück.

Leider kursieren zum Thema „Sex in der Schwangerschaft“ viele Mythen und Missverständnisse, z. B. dass Geschlechtsverkehr dem Ungeborenen schadet oder dass Orgasmen und Spermien vorzeitige Wehen auslösen.

Sex löst keine Wehen aus

Spermien und Orgasmen lösen keine Wehen aus

Wahr ist: Spermien enthalten zwar einen Stoff (Prostaglandine), der auch in einem Wehentropf verwendet wird – die Menge ist allerdings zu gering, um eine Geburt oder gar eine Frühgeburt auszulösen.

Auch die Annahme, dass durch einen weiblichen Höhepunkt die Geburt in Gang gesetzt wird, ist falsch.

Falls keine Risikoschwangerschaft vorliegt, es keine Blutungen oder vorzeitigen Wehen gibt, ist Sex in der Schwangerschaft völlig unbedenklich, macht glücklich und entspannt – das tut auch dem Baby gut.

mehr zu Verhütungsmythen

Mythos: Bei Sex in heißem Wasser kann man nicht schwanger werden

Weitere Videos ansehen

Sex nach der Geburt

Sex nach der Geburt

Das erste Mal „danach“

Ein Kind zur Welt zu bringen und damit neues Leben zu schenken – das ist ein einzigartiges Ereignis, ein ungekanntes Gefühl. Besonders die Geburt des ersten Kindes verändert die Beziehung oft von Grund auf. Für die junge Mutter ist es jetzt wichtig, sich von den Strapazen der Entbindung zu erholen.

Das ist nicht ganz einfach: Mit Stillen oder Fläschchenmachen ist an Durchschlafen meist nicht zu denken, und auch tagsüber fehlt häufig die Zeit, sich auszuruhen.

zu erschöpft für Sex

Zu erschöpft für Sex

Die Hormonumstellung nach der Geburt kann zu körperlicher und seelischer Erschöpfung führen. Ein Grund, warum Frauen in dieser Zeit den Gedanken an Sex von sich schieben.

Sobald sich die neue Familiensituation eingespielt hat, ändert sich dieses Empfinden. Viele Frauen erleben ihre Sexualität dann mit neuer Intensität, da sie durch Schwangerschaft und Geburt ein neues Körpergefühl entwickelt haben.

Übrigens: Wer glaubt, dass Stillen ein Freibrief für ungeschützten Geschlechtsverkehr ist, der irrt!

Wie verhüten nach der Geburt?

Mehr zum Thema Sex

Schmerzen beim Sex

Schmerzen beim Sex

Wenn’s beim Sex wehtut

Schmerzen beim Sex sind für viele Frauen keine Seltenheit. Dass die „Liebe“ wehtun kann, ist jedoch häufig ein Tabuthema. Oft liegen körperliche Ursachen vor. Zum Beispiel eine zu trockene Scheide oder auch eine Endometriose.

Weibliche Geschlechtsorgane sind – ähnlich wie der Penis – mit Schwellkörpern ausgestattet, die auf sexuelle Reize reagieren. Sexuelle Erregung sorgt sowohl für eine verstärkte Durchblutung als auch für Ausscheidungen, die die Scheide mit einem „Schutzfilm“ überziehen. Haben Frauen bei zu geringer sexueller Erregung Sex, kann es zu Schleimhautirritationen und Schmerzen kommen.

Frauen, die unter Schmerzen leiden, sollten in jedem Fall mit ihrem Frauenarzt/ihrer Frauenärztin sprechen, um Erkrankungen als Ursache auszuschließen.

Weitere Frauenerkrankungen

Bei neuem Partner safer Sex

Sex mit neuem Partner

Neuer Partner – safer Sex!

Seit der Entdeckung des HI-Virus hat das Thema Verantwortung beim Sex einen neuen Stellenwert. Die Gesundheit des Partners und das eigene Wohlergehen sollten Männer und Frauen heutzutage immer im Blick haben.

Kondome verhindern, dass beim Sex Sperma, Scheidenflüssigkeit oder Blut in den Körper des Partners gelangen. Auch wenn es unbequem ist, über Kondome, Verhütung und sexuell übertragbare Krankheiten zu reden – es ist wichtig! Wenn du eine neue Beziehung eingehst, ergreife die Initiative und sprich das Thema an.

Wer in einer festen Beziehung keine Kondome (mehr) verwenden möchte, kann aus einer Vielzahl von Verhütungsalternativen die passende auswählen.

Mehr zu Geschlechtskrankheiten

Sex in den Wechseljahren

Sex in den Wechseljahren

Sex in den Wechseljahren

Ein Großteil aller Frauen hat auch in ihrer zweiten Lebenshälfte regelmäßig Sex. Der Wunsch nach körperlicher Nähe besteht in jedem Lebensalter. Und oft kann der späte Sex sogar noch erfüllender sein als zuvor.

Allerdings können körperliche Veränderungen und unangenehme Begleiterscheinungen wie Hitzewallungen oder eine trockene Scheide die Lust von Frauen beeinträchtigen. Frauen können sich dazu von ihrer Frauenärztin/ihrem Frauenarzt beraten lassen.

Wichtig: Solange Monatsblutungen auftreten, ist unabhängig vom Alter eine Schwangerschaft möglich. Zur Verhütung eignen sich z. B. Langzeitmethoden.

Verhütung in den Wechseljahren

Sex- und Verhütungs­mythen

Stillen schützt vor Schwanger­schaft?

mehr erfahren

Nur Frauen täuschen einen Orgasmus vor?

mehr erfahren

Singles haben den besseren Sex?

mehr erfahren